Das Jahr 2002

Theater "Liebe Glück und Gottvertrauen"

Am 26.12.02 (2. Weihnachtsfeiertag), am Samstag, den 28.12.02 und am Sonnstag, den 5.01.03 führte unsere Theatergruppe jeweils um 19.30 Uhr im Pfarrsaal unter der Regie von Diepold Martin das Stück: „Liebe Glück und Gottvertrauen“ von Martin Fischer auf. Heuer wurde auch wieder ein Kartenvorverkauf unter den Theaterspielern, am Kolpinggedenktag und bei der Weihnachtsfeier der „Jungen Familien“ durchgeführt, was sich auf den Kartenverkauf insgesamt sehr positiv ausgewirkt hat. Obwohl die erste Aufführung am 2. Weihnachtsfeiertag „nur“ von 140 zahlenden Personen bei einer Saalkapazität von 180 Plätzen besucht wurde konnten wir heuer wieder einen neuen Besucherrekord verbuchen. Bei der zweiten Veranstaltung zahlten 181 Personen Eintritt und zur dritten Aufführung am 5.1.03 zwängten sich ca. 220 Besucher in den total überfüllten Pfarrsaal. Besonders geehrt fühlen wir uns durch den Besuch von Bürgermeister Max Schöner mit Gattin, 2. Bürgermeister Werner Krammel mit Gattin und der 3. Bürgermeisterin Helene Bast mit Gatten. Wir bedanken uns beim Schuhhaus Igl für den Kartenvorverkauf, bei der Pfarrei Kösching für den Pfarrsaal und bei allen Mitwirkenden und Helfern die zum Gelingen der drei Theateraufführungen beigetragen haben.

 

Nikolaus und Kindertheater

Am 5.12.02 zogen wieder unsere Nikoläuse von Haus zu Haus und besuchten dabei über 120 Familien mit ihren Kindern. Obwohl wieder ein 7. Nikolauspaar zusätzlich eingesetzt wurde, waren die besten Termine von 17:00 Uhr bis 19:00 Uhr schnell vergeben. Die Nikolausaktion selbst brachte Spenden in Höhe von 1336 € ein.

Das von Krassler Gerti und Deindl Ilse inszenierte Kindertheater am Weihnachtsmarkt-Sonntag im Pfarrsaal ist bei der gesamten Bevölkerung gut angekommen. Etwa 110 Personen sahen das Theaterstück des Kolpingnachwuchses.

 

Fahrt nach Südtirol

48 Kolpinger und Freunde zog es Mitte Oktober wieder für drei Tage nach Rodeneck in Südtirol. Abgestiegen sind wir nun schon zum dritten Mal bei der Familie Amort im Gasthof zum Löwen in Vill/Rodeneck.
Leider musste das Programm, das für Samstag eine Wanderung auf der Rodenecker Alm vorsah auf eine Fahrt nach St. Ullrich umgestellt werden. Dies tat der ohnehin guten Stimmung aber keinen Abbruch, denn am Samstag-Nachmittag ging es bei besserem Wetter zum Almabtrieb. Die meisten von uns erlebten zum ersten Mal in ihrem Leben einen Almabtrieb und mussten dabei feststellen, dass nicht nur die Tiere ins Tal gebracht, sondern dass dabei auch anständig gefeiert wurde. Das traditionelle Törggelenessen am Abend wurde heuer von einem Zitterspieler begleitet.

 

Pfarrfest

Beim Pfarrfest übernahm die Kolpingsfamilie Kösching heuer unter der Leitung von Rosenkranz Peter und Semmler Bernhard den Ausschank der Getränke und die Bedienung der Gäste. Das Pfarrfest begann in diesem Jahr wieder am Vormittag um 10.00 Uhr mit einem Weißwurstessen. Die Kolpingsfamilie Kösching bedankt sich sehr herzlich bei den Herren Rosenkranz und Semmler für ihren Einsatz bei der Organisation und Durchführung des Pfarrfestes, sowie bei allen Bedienungen und Helfern für ihre tatkräftige Mithilfe.

 

Südtirolfahrt

An erster Stelle auf unserer Wunschliste stand bei der Bildungs- und Törggelenreise am zweiten Oktoberwochenende der vorher bereits zweimal fehlgeschlagene Besuch der Burg Rodeneck. Auch diesmal blieb die Burg für uns wegen eines Todesfalles leider versperrt. Wir haben nun beschlossen, so lange nach Rodeneck zu fahren, bis wir einmal Einlass in die Burg bekommen.
Für den wieder entgangenen Burgbesuch wurden wir aber ausreichend entschädigt. Das vorher im Internet für Samstag angekündigte Sauwetter mit Sturm und Regen blieb aus. So war es uns möglich am Samstag am
Almabtrieb in Rodeneck teilzunehmen. Der Almabtrieb wird in Rodeneck mit Musik, Goaslschnalzer, Gleitschirmfliegern und Gästebewirtung umrahmt. Für die meisten unserer Reisegruppe war es der erste Almabtrieb, den sie life erleben konnten. Am Samstagabend sorgte dann Zitterspieler Luis nach dem Törggelenessen für die nötige Stimmung. Die Schöpflöffeleinlage von Müller Willi und „wer findet mich unterm Tisch“ mit Marion S. (Name abgekürzt) wurden mit viel Beifall bedacht. Am Sonntag besuchten wir den Morgengot- tesdienst. Nach dem Mittagessen besichtigten wir die Burg Reiffenstein und die Gilfenklamm. Gegen 16:00 Uhr traten wir frohgelaunt die Heimreise an.

 

Kolpingausflug

Eigentlich wollten wir ja schon im letzten Jahr hoch über Innsbruck auf dem berühmten Zirbenweg wandern. Der Wettergott machte uns damals einen Strich durch die Rechnung. Wegen Schnee und Matsch auf dem Zirbenweg mussten wir kurzfristig umdisponieren.
Heuer hatten wir Glück mit dem Wetter. Bei überwiegend Sonnenschein erreichte unser vollbesetzter Reisebus am 7.7. gegen 9:00 Uhr die Talstation der Glungezerbahn. Etwas verängstigt blickten manche Teilnehmer drein, als sie die veralterte Zweier-Sesselbahn hinauf zum Glungezer sahen. Es kam aber noch schlimmer. Die zweite Sektion bestand nur noch aus einer Einer-Sesselbahn. Die Aufregung war aber umsonst, alle Teilnehmer überstanden die Bergfahrt unbeschadet. Nach der Bergfahrt feierten wir mit Präses Kaplan Norbert Große in einer kleinen Bergkapelle eine Bergmesse, an der auch mehrere anwesende Bergwanderer teilnahmen.
Nach der Bergmesse begann in 2000m Höhe unsere Wanderung auf dem Zirbenweg in Richtung Patscherkofel. Als die letzten Wolkenfetzen verflogen waren, hatten wir einen herrlichen Ausblick auf das Inntal mit Innsbruck, sowie auf das Wipptal. Der Zirbenweg hat auf einer Länge von ca. 7 km nur einen Höhenunterschied von etwa 150 m. Der Weg ist daher auch für ältere Leute und Kinder geeignet.
Nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke erreicht man die bewirtschaftete Boschebenalm, die zum Verweilen einlädt. Gestärkt durch eine Brotzeit setzten wir am Nachmittag unsere Höhenwanderung bis zur Bergstation der Patscherkofelbahn fort.

 

Deutsche Kolping-Fußballmeisterschaft in Holzhausen von 26.7.-28.7.02

Nach einem nicht erwarteten hervorragenden 3. Platz im letzten Jahr kam unsere Fußballmannschaft bei der Deutschen Meisterschaft 2002 in Holzhausen bei Osnabrück über die Vorrunde nicht hinaus. Unsere Mannschaft konnte kein einziges Spiel gewinnen. Lediglich gegen Leipzig reichte es zu einem Unentschieden. Der Grund dieser Misere dürfte darin liegen, dass mehrere Leistungsträger heuer nicht, bzw. nicht mehr spielen wollten. Als unsportlich und unkameradschaftlich empfanden wir die Absage einiger Spieler kurz vor der Abfahrt nach Holzhausen/Osnabrück.
Ein besonderer Dank gilt aber trotzdem allen Spielern und Betreuern, die sich von der langen Fahrt nicht abschrecken ließen und in Holzhausen ihr Bestes gaben.
Im nächsten Jahr werden wir keine Mannschaft melden, da zur gleichen Zeit in Kösching die Marktmeisterschaft stattfindet.
Deutscher Meister wurde Vorjahressieger Schifferstadt mit einem 2:0 Sieg im Finale gegen Holzhausen.

 

Fußball

Bei der Marktmeisterschaft lief es für unsere erfolgsverwöhnte Mannschaft nicht so gut
wie im letzten Jahr. Bei 8 teilnehmenden Mannschaften erreichte das Team unserer KF
nur den sechsten Platz.
Wir gratulieren den Dukes ganz herzlich zum Turniersieg. Ein besonderer Dank gilt
auch allen teilnehmenden Mannschaften für die faire Spielweise und den Schiedsrichtern für die guten Leistungen.

 

Zeltlager in Georgenberg

Das Zeltlager 2002 fand wieder in Georgenberg statt. Wie auch in den letzten Jahren hatten Claudia und Co. eine Olympiade vorbereitet. Alle Teilnehmer an der Lagerolympiade erhielten zum Abschluss schöne Preise. Neben der Lagerolympiade gab es natürlich noch viele weitere interessante Unternehmungen, wie Minigolf, Sommerrodelbahn, Erlebnisbad Weiden, Kartenspiele, Liederabende usw. Ein besonderes Dankeschön möchten wir allen Gruppenleitern, Köchen, Versorgern, Liedermachern, sonstigen Organisatoren aussprechen. Nur durch ihre engagierte Mithilfe ist es möglich, jährlich ein Zeltlager für 40 Kinder und Jugendliche durchzuführen.

 

Marktmeisterschaft im Schießen

Der seit Jahren sich abzeichnende Abwärtstrend bei der Marktmeisterschaft im Schießen konnte heuer gestoppt werden. Nach einem enttäuschenden 13. Platz im Vorjahr erreichten unsere Schützen dieses Jahr einen ausgezeichneten 4. Platz (Ergebnis der besten 10 Schützen).
Bei der Meistbeteiligung schoss sich unsere KF auf den zweiten Platz mit 34 Teilnehmern.
 

 

Schafkopfturnier

Das von Walter Kempa und Wolfgang Heckl jährlich organisierte Schafkopfturnier erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Heuer kamen 44 Personen zum Schafkopfen ins Kolpingheim. Mit Hans Weidenhiller der insgesamt +124 Punkte einspielen konnte, hatte das 14. Schafkopfturnier einen überragenden Sieger. Den zweiten Platz belegte Roberto Ilmberger mit +104 Punkten, gefolgt von Wolfgang Riegelsberger mit +83 Punkten, sowie Reinhard Niebler mit + 82 Punkten und „Jungstar“ Andreas Deindl mit +65 Punkten. Vorjahressieger Konrad Hauer belegte den 10. Platz.

 

 

Neuwahlen

Bei den Neuwahlen im März 2002 gab es keine Überraschungen. Alle Vorstandsmitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt.
Die Vorstandschaft der Kolpingsfamilie Kösching setzt sich wie folgt zusammen:
1. Vorsitzender: Franz Heckl jun
2. Vorsitzende: Katharina Heckl
1. Kassier: Peter Binder
2. Kassier: Josef Schuderer
Schriftführer: Martin Deindl
Leiter Senioren: Adalbert Lechner
Leiter Erwachsene Franz Heckl
Leiter Jg. Erwachsene Wolfgang Heckl
Leiter Jg. Familien Schmidt Wolfgang
Vertreterin von Jungkolping Claudia Grabmann, Leiter Freizeit, Kultur, Religion und Sport Herbert Deindl. Für Fußball, Kegeln, Volleyball und Theater wurden noch mehrere Fachgruppenleiter ernannt.Das Banner trägt weiterhin Jens Richert.

 

 

Unser neues Kolpingmagazin jetzt online Unser neues Kolpingmagazin

Aktuelle Termine / News

 

Letzte Änderung: 08.12.2017

Mitgliederbereich

 

Newsletter Anmeldung
Spenden

Aufnahmeanträge / Zeltverleih / Bayer. Sprachatlas / ....

► Magazin des Kolpingwerkes Deutschland online

Patientenverfügung

Unsere Besucher