Das Jahr 2013

Winterwanderung nach Appertshofen

 

Über 20 Personen folgten am 27.12. 2013 dem Aufruf der Erwachsenengruppe unserer Kolpingsfamilie zur Winterwanderung nach Appertshofen. Eigentlich müsste man ja von einer Frühlingswanderung sprechen, denn die Temperaturen lagen weit über dem Gefrierpunkt. Zur Freude aller lachte auch noch die Sonne vom Himmel. Nach knapp 2 Stunden erreichten die Wanderer Appertshofen. Eingekehrt wurde beim Gasthaus Wittmann, das vielen Kolpingern von diversen Geburtstagsfeiern wohlbekannt ist. Nach einer deftigen Brotzeit und einigen Bierchen trat man dann mit herbeigerufenen Pkw´s die Rückreise nach Kösching an. Für eine Rückwanderung war es bereits zu finster.

 

 

Kolpingtheater „Von allen Geistern verlassen“

 

Beste Unterhaltung mit viel Spaß und Spannung boten die Theaterspieler der Kolpingsfamilie Kösching mit dem Dreiakter „Von allen Geistern verlassen“, einem Lustspiel von Regina Harlander. Über 2 1/2-Stunden sorgt Pseudo-Wahrsagerin Olga  zum Entsetzen ihrer Schwester Erna und mit Unterstützung ihres Helfers Rudi  für eine erfolgreiche Geisterbeschwörung. Der nicht für alle sichtbare Hausgeist Max  wurde zu Lebzeiten erschossen und lässt sich auch nicht von einer Geisteraustreibung des Pfarrers Fromm zu einer Rückkehr bewegen.
Es spielten: Brigitte Kempa, Verena Jahnke, Michael Deindl, Kerstin und Alex Krassler, Karin Hafner, Wolfgang Schmidt und Georg Altmann. Für die Regie zeigt sich erstmals Ali Beidoun verantwortlich, im Souffleurkasten saß die flüstererfahrene Anni Knirsch und um die Bühnentechnik kümmerte sich Peter Rosenkranz.

 

Bilder gibt es  hier

 

Nikolausaktion

 

2011 wurden erstmals "echte Nikoläuse" aus Schokolade mit Bischofsmütze vor der Kirche verkauft. Diese Aktion ist sehr gut angenommen worden. Sie wurde auch 2013 von der Gruppe "Junge Familien" am ersten Adventswochenende vor den Gottesdiensten fortgeführt. Der Erlös kam den Nikolausspenden zugute. Am 5.12.2013 besuchten dann 7 Nikoläuse, jeweils begleitet von einem Knecht Ruprecht, etwa 110  Familien mit ihren Kindern in Kösching. Fast alle Listen waren ausgebucht. Die  Nikoläuse mussten Schwerstarbeit verrichten. Am Nikolaustag wurden dann nochmals  ein Nikolaus und ein Knecht losgeschickt. Sie besuchten die Kinder, bei denen der  Vater am Vortag als Nikolaus, Knecht oder Autofahrer eingesetzt war.

Metallengel Renner beim Adventsmarkt

 

Die Kolpingsfamilie Kösching hat 2013 erstmals Dekorationsartikel aus Metall beim Adventsmarkt im Kloster verkauft. Diese Artikel, von denen es etwa 100 Motive gibt, wurden von Mitarbeitern der "Kolping-Berufshilfe GmbH" in Tirschenreuth hergestellt. Diese bemüht sich neben anderen sozialen Aufgaben im Wesentlichchen um Ausbildungsmöglichkeiten im strukturschwachen östlichen Bayern. Zurzeit werden 80 Mitarbeiter in den Bereichen Berufsvorbereitung, allgemeine Sozialarbeit, Integration und berufliche Weiterbildung an den Standorten Tirschenreuth, Wiesau und Kemnath beschäftigt.
Eine Ausbildung kostet viel Geld, das sich die Werkstätten selbst erarbeiten müssen. Deshalb wurde vor einigen Jahren die Idee geboren Metalldekorationsartikel zu fertigen und diese auf Weihnachtsmärkten zu verkaufen. Nach einem Besuch einiger Vorstandsmitglieder der KF Kösching im November 2012 bei der Kolping-Berufshilfe in Tirschenreuth wurde beschlossen, die Kolping-Berufshilfe durch den Verkauf ihrer Dekoartikel beim Adventsmarkt in Kösching zu unterstützen. Mit dem Erlös aus dem Verkauf der Metalldekoartikel wird vor allem die Jugendarbeit bei der Kolping-Berufshilfe in Tirschenreuth unterstützt. Der Verkauf in Kösching ist sehr gut gelaufen. Bis zum Sonntagnachmittag brachten unsere engagierten Verkäufer und Verkäuferinnen auch die letzte Figur an den Mann bzw. an die Frau. Der gesamte Erlös ging an das Berufsbildungswerk in Tirschenreuth.
Wegen der großen Nachfrage überlegen wir, ob wir den Verkauf 2014 beim Adventsmarkt mit einem etwas anderen Sortiment wiederholen.

Diözesanpräses Stefan Wissel besuchte Kösching

 

Wie versprochen besuchte Stefan Wissel im April die Kolpingsfamilie Kösching. Bereits am Nachmittag stattete er mit den Mitgliedern der Vorstandschaft Lechner Bertl einen Besuch ab. Grund dieses Besuches war der 80. Geburtstag vom Bertl. Um 18:30 Uhr feierten die Kolpinger und viele Köschinger mit dem Diözesanpräses einen Gottesdienst für verstorbene Mitglieder in der Pfarrkirche Kösching. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von der Kolan-Gruppe. Anschließend ging es ins Kolpingheim. Stefan Wissel referierte zum Thema: "Kolping, eine Gemeinschaft mit Zukunft". Nach Leberkäs mit Brezen, die der Verein allen Anwesenden spendierte, startete unserer Diözesanpräses und Biersommelier mit seiner Bierprobe. Er hatte einen Kofferraum voll verschiedener Biere mitgebracht. Insgesamt durften oder mussten die Teilnehmer an der Bierprobe 13 verschiedene Biere verkosten. Unter den Verkostern waren auch überraschend viele Frauen.

 

Marktmeisterschaft im Schießen

 

Die Kgl. priv. Feuerschützengesellschaft Kösching konnte heuer bei der 30. Köschinger Marktmeisterschaft insgesamt 602 (Vj.571) Schützen aus 33 (Vj.33) Mannschaften begrüßen. Unsere Kolpingmannschaft (beste 10 Schützen unserer KF) erreichte leider nur den 8. (Vj. 11) Platz. Bei der Meistbeteiligung belegte unsere KF mit 26 Schützen (Vorjahr 23 Schützen) den sechsten Platz. Wir bedanken uns bei allen Schützen, die sich die Zeit genommen haben, um für die Kolpingsfamilie Kösching ins Schwarze zu treffen.

 

Kolpingausflug 2013 führte zum Brauneck

 

Bei zunächst wolkenlosen Himmel starteten die heuer 49 Ausflügler, 9 mehr als im letzten Jahr, mit Präses Paul Gebendorfer um 7:00 Uhr in Richtung bayerische Voralpen. Heuer stand das Brauneck mit einer Höhe von 1556 m auf dem Programm. Die Reise war bestens vorbereitet, da unser Vorsitzender Franz Heckl und seine Ehefrau einige Wochen vorher mehrere Touren am Brauneck abgegangen sind. So
konnte den Reiseteilnehmern bereits bei der Anfahrt im Bus mitgeteilt werden, wie schwierig und lang die einzelnen Wege sind. Am Brauneck angekommen stellten sich alle brav an der Seilbahn an um die über 850 Höhenmeter ohne große Kraftanstrengung zu überwinden. Von der Bergstation aus wanderte unsere Gruppe zur Tölzer Hütte. Wir
durften vor der zur Tölzer Hütte gehörenden Kapelle mit Präses Paul Gebendorfer einen Berggottesdienst feiern. Der Nachmittag stand dann für kleinere und größere  Wanderungen zur freien Verfügung. Ein Großteil der Kolpinger, darunter auch Präses Paul Gebendorfer, machte sich nach einer Stärkung in der Tölzer Hütte auf, um den großen Höhenweg (Zeitangabe 3 Stunden) zu gehen. Höhepunkt dieses Rundweges war die Besteigung des Latschenkopfes mit einer Höhe von 1712 m. Der Latschenkopf war teilweise in Wolken gehüllt, was man auf dem Bild oben links gut erkennen kann. Vier Unentwegte, die vorher schon den Latschenkopf bezwungen hatten, wagten dann auch noch den langen und teilweise steilen "Hatscher" hinunter ins Tal nach Wegscheid. Man kann sich vorstellen, wie gut dann das erste Bier geschmeckt hat. Das Ziel für 2014 ist noch nicht festgelegt. Wer einen entsprechenden Vorschlag für Jung und Alt hat kann diesen gerne der Vorstandschaft mitteilen.

Deutsche Fußballmeisterschaft in Miesbach

 

Seit 38 Jahren findet an abwechselnden Spielstätten in Deutschland die Deutsche Fußballmeisterschaft der Kolpingsfamilien statt. Zum zweiten Mal fand sie im oberbayerischen Miesbach statt, was uns, wegen der geringen Entfernung veranlasste, wieder einmal mit einer Herrenmannschaft teilzunehmen. Für die Sportler der 36 Mannschaften gab es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Neben der Band Schlossies sorgte auch das Männerballett „Kolpingstolperer“ für ausgelassene Stimmung. Die Sonne brannte auf die Sportanlagen des ASV Miesbach und des TSV Weyarn herunter, wo die Spiele auf mehreren Plätzen parallel ausgetragen wurden. Unterteilt waren die Begegnungen in Jugend, Damen, Herren und Ü 32. Pünktlich um 9:30 Uhr begann am Samstag des erste Spiel unserer Mannschaft gegen die Kolpingsfamilie aus Beilngries. Trotz einer Unterzahl, wir hatten nur 10 Spieler, konnte sich unsere Mannschaft mit 2:1 durchsetzen. Verstärkt durch "Oldi" Helmut Bayerlein konnte dann mit 11 Mann ein Sieg gegen die Kolpinger aus Hinsbeck eingefahren werden. Helmut Bayerlein war eigentlich nur als Schlachtenbummler angereist. Als er erfuhr, dass die Köschinger nur mit 10 Mann anreisen konnten, nahm er vorsichtshalber seine noch vorhandene Fußballausrüstung mit. Er wurde mit 2. Spieleinsätzen belohnt und hatte durchaus Chancen für einige Tore. Helmut Bayerlein war damit der älteste Spieler, der jemals für die Herrenmannschaft eingesetzt wurde. Gleichzeitig war es das erste Spiel, in dem Vater und Sohn gleichzeitig spielten. Bei der dritten Begegnung gegen die in erheblicher Unterzahl spielender KF Freiburg unterschätze unsere Mannschaft allerdings den Kampfgeist der Gegner und verlor durch ein unglückliches Eigentor.
Als Gruppensieger gingen unsere Fußballer in die Endrundenspiele am Sonntag. Leider war nach dem Ersten Spiel bereits Schluss. Sie konnten mit nur noch 8 Spielern gegen Schifferstadt nicht die notwendige Spielstärke aufbringen. Mit einem 1:5 mussten sie sich geschlagen geben. Trotz dieser Niederlage waren sich die Spieler unserer Kolpingsfamile einig: Es waren tolle Teilnehmer, ein geiles Wochenende mit spannenden und fairen Spielen, mit lustigen Partys und am Ende mit verdienten Siegern und das bei strahlendem Sonnenschein!
Ein bitterer Beigeschmack bleibt allerdings. Drei Wochen vor der Meisterschaft hatten "Dansch" Andreas Mayer und Christoph Bayerlein noch 17 "feste" Zusagen und dann kamen die Absagen. Schließlich fuhr man mit 10 Mann nach Miesbach. Ein Glück, dass Helmut Bayerlein am Samstag ausgeholfen hat.

Köschinger Pfarrfest 2013 a´la Orange

 

Das diesjährige Pfarrfest in Kösching stand ganz im Zeichen der laufenden Renovierung des Kirchturms. Rund um die derzeitig im Kirchhof gelagerten Reste der "Zwiebel" fand am Sonntag, den 21.07.2013, ein überaus stimmiges Pfarrfest statt. Möglich machten dies viele freiwillige Helfer aus der Pfarrgemeinde, unter anderem auch eine große Gruppe der Kolpingsfamilie Kösching.
Im Jubiläumsjahr des 200. Geburtstag von Adolph Kolping ließen sich die Kolpinger nicht lumpen und zeigten schon am Vortag starke Präsenz beim Aufbau der verschiedenen Zelte, der Schenke und dem sonstigen umfangreichen Equipment.
Das Pfarrfest startete bei strahlendem Sonnenschein mit dem Gottesdienst und anschließendem gemütlichen Frühschoppen unter den wunderbaren Kastanienbäumen des Kirchhofes. Gut zu erkennen an den orangen T-Shirts sorgten hier die Mitglieder der Kolpingfamilie für den Ausschank und die Bedienung der zahlreichen Gäste, von denen viele gleich zum Mittagessen blieben.
Am Nachmittag hatten die Kolpinger ein besonderes Programm für Jung und Alt vorbereitet. Die Jungen Familien bemalten und gestalteten mit den jüngsten Teilnehmern große, von Holz Binder gespendete Bretter für den Bauzaun der Kirchturmbaustelle.
Unter dem eigens vom Diözesanverband Regensburg bereitgestellten großen Pavillon ließen die Kinder ihrer Phantasie mit Hilfe von den Erwachsenen freien Lauf und so konnte am Abend der kunterbunte Bauzaun montiert werden. Die begeisterten Helfer präsentierten stolz ihr Werk, das natürlich auf zahlreichen Fotos für die Nachwelt festgehalten wurde. Für die etwas größeren Besucher des Pfarrfestes hatte die Kolpingfamilie noch eine Besonderheit vorbereitet. Es bestand die Möglichkeit, auf Segways einen Parcours zu überwinden, was für einige Fahrer gar nicht so einfach war. Zahlreiche Segway-Piloten machten die Strecke den ganzen Nachmittag über unsicher und hatten sehr viel Spaß an der ungewohnten Fortbewegungsmöglichkeit.
Selbst Herr Pfarrer Dr. Wysocki, Herr Kaplan Gebendorfer und die Messnerin Frau Braun wagten es, einige Segway-Runden zu drehen. Man war sich einig, dass beide Kolpingaktionen für das Pfarrfest eine große "oorraannggee" Bereicherung waren.
Eine Selbstverständlichkeit war es für die Helfer der Kolpingsfamilie am Ende des schönen Festes auch am Abbau mitzuarbeiten. Ein herzliches Vergelt´s Gott allen Helfern.

 

Zeltlager in Fuchsmühl

 

Ganz unspektakulär und ohne Fahnenklau verlief das Zeltlager 2013 in Fuchsmühl. Thomas Schweller, der seit vielen Jahren das Zeltlager leitet, hatte mit seine Gruppenleitern "Wimi" und "Batze" ein interessantes Programm ausgearbeitet. Die Anzahl der Teilnehmer war heuer etwas niedriger als im letzten Jahr. Traditionell wird immer an zwei Tagen eine Lagerolympiade durchgeführt. Alle Teilnehmer erhalten als Dank einen kleinen Siegerpreis. Neben der Lagerolympiade besuchten die Zeltler das Erlebnisbad in Weiden und die Sommerrodelbahn in Großbüchlberg. Besonders bedanken dürfen wir uns bei unserem Präses, Kaplan Paul Gebendorfer, der selbst 3 Tage am Lager teilnahm, für die Abhaltung eines Lagergottesdienstes am Sonntag.
Wie es in Fuchsmühl Tradition ist, hat es natürlich auch wieder anständig geregnet. Wir hatten noch nie ein Zeltlager in Fuchsmühl ohne Regen. Die Kinder und Jugendlichen nahmen es aber gelassen, zogen sich in das große Aufenthaltszelt zurück und spielten Karten. Bei den Aufräumarbeiten am letzten Tag schien aber zum Glück wieder die Sonne. So konnten die Zelte und das übrige Gerät sauber und trocken eingepackt werden.

Ehejubilare in Regensburg

 

Was 2008 mit etwas über 600 Gästen begann, hat sich inzwischen zu einer wahren Mammutveranstaltung entwickelt: Über 1.200 Gäste hatten sich heuer zum “Tag der Ehejubilare” in Regensburg angemeldet, der nun bereits zum fünften Mal auf Diözesanebene stattfand. Darunter waren heuer erstmals 4 Paare der Kolpingsfamile Kösching, die in diesem Jahr auf 25 Ehejahre zurückblicken können. Zunächst feierten alle anwesenden Jubelpaare (25, 40, 50 und mehr Jahre) einen Pontifikal-Gottesdienst im Dom zu Regensburg, der von den Regensburger Domspatzen musikalisch wunderbar umrahmt wurde. Anschließend erhielt jedes Paar den Bischöflichen Segen durch Diözesanbischof Rudolf Voderholzer.
Im Anschluss trafen sich dann alle zum gemeinsamen Mittagessen im Kolpinghaus. Krönender Abschluss waren dann verschiedene Workshops, für die man sich im Vorfeld bereits anmelden sollte. So konnten beispielsweise Dom-führungen, Besuch des Domschatzmuseums, der Brauerei Bischofshof oder der Alten Kapelle gebucht werden. Auch ein Vortrag von Ernst Beier über die “Jahreszeiten der Ehe” und eine musikalische Reise an der „Schönen blauen Donau“, organisiert vom Kolping Diözesanvorsitzenden Heinz Süss, wurden gerne angenommen. Die vier "Silberpaare" aus Kösching waren sich einig, diesen würdevollen Tag so schnell nicht zu vergessen

 

Bezirkswallfahrt in Kösching

 

Am 29. September versammelten sich über 100 Kolpinger aus Kösching und weiteren 7 Kolpingsfamilien des Bezirkes Kelheim in Kösching zur 13. Bezirkswallfahrt.
Der Weg führte bei schönem aber windigen Wetter vom Parkplatz Schacher über Wald- und Feldwege zum Pestkircherl und dann zur Pfarrkirche, wo zusammen mit  Bezirkspräses Pfarrer Hans Bösl und userem Ortspräses von Kösching, Kaplan
Paul Gebendorfer unter musikalischer Umrahmung durch die Kolan-Gruppe ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert wurde. Anschließend trafen sich die Teilnehmer im Pfarrsaal zu einem gemütlichen Beisammensein mit Kaffee, Kuchen, kleinen Happen
und sonstigen Getränken.

 

Ratschings

 

Die Teilnehmer werden zwar älter und weniger, aber sie fahren noch ganz gut Ski. Das traditionelle Erwachsenenskilager fand von Mittwoch, 27.2.2013, bis Samstag, 02.3.2013 in Ratschings in Südtirol statt. Untergebracht waren die 17 Skifahrer wie in den letzten Jahren im Larchhof. Begünstigt wurde unser Skilager durch das herrliche Wetter. Am Mittwoch und Donnerstag gab es noch ein Gemisch aus Wolken und Sonne. Ab Freitag schien dann nur noch die Sonne. Die Temperaturen stiegen tagsüber auf 8 Grad an. Zur Überraschung aller Skifahrer hielt die Piste aber bis in den frühen Nachmittag.

Unser neues Kolpingmagazin jetzt online Unser neues Kolpingmagazin

Aktuelle Termine / News

 

Letzte Änderung: 08.12.2017

Mitgliederbereich

 

Newsletter Anmeldung
Spenden

Aufnahmeanträge / Zeltverleih / Bayer. Sprachatlas / ....

► Magazin des Kolpingwerkes Deutschland online

Patientenverfügung

Unsere Besucher