Das Jahr 2020

Kösching - Banjul

Ein Reisebericht im Oktober 2020

40 Kolpinger lauschten dem Bericht von Peter Rosenkranz, der mit einer kleinen Gruppe eine drei Wochen lange Reise mit Wind & Wüste, Pannen & Frust, Spaß & Neugier 8000 km von Kösching nach Banjul im Frühjahr 2019 durchführte.

Ein detaillierter Bericht folgt.

Grundlagen Fotokurs II

September

Nachdem der erste Fotokurs im Juli gut besucht war freuten sich Theresa Zehentbauer und Florian Stein von OUTDOOR-FOTOGRAFEN wieder einen Grundkurs für die Köschinger Kolpingsfamilie anbieten zu können. 9 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, aus Kösching und Umgebung, konnten sie dazu Anfang September im Kolpingheim begrüßen.

So hieß es zwar weiterhin, Abstand halten, Mundschutz tragen, das Kolpingheim immer wieder lüften und wenn möglich ins Freie zu gehen. Aber dies hat der Fotobegeisterung der Kursteilnehmer auch diesmal nicht geschadet.

Gießkannen für den Friedhof

September

Die Besucher des Köschinger Friedhofs werden sich die nächste Zeit vor Verwunderung die Augen reiben, wenn sie die Blumen ihrer Gräber gießen wollen. 15 knallorange Gießkannen stehen seit kurzem für die Bewässerung bereit.

In der letzten Zeit waren viel zu wenig Gießkannen im Friedhof vorhanden. Die bisherigen, von der Marktgemeinde bereitgestellten, waren entweder kaputt oder haben sich in Luft aufgelöst.

Deshalb wurden 15 orange Kannen von der Kolpingsfamilie Kösching gekauft und bei einer spontanen Aktion von Kindern der Gruppe Junge Familien in der letzten Ferienwoche bemalt. 12 Kinder im Alter von 3 bis 12 Jahren malten und verzierten sie rund 2 Stunden lang voller Begeisterung. Jedes Kind entsprechend seines Alters und künstlerischem Geschick. Selbst der neue Köschinger Kaplan Peter Stier und der Kolpingvorsitzende Georg Altmann „behübschten“ miteinander eine der Wassergefäße.

Damit die Corona Hygieneregeln einfacher eingehalten werden konnten, wurde die Aktion bei idealem Wetter im Freien im Pfarrhof durchgeführt. Nach einer kurzen Trocknungszeit wurden die Gießkannen anschließend im Köschinger Gottesacker an die Wasserstellen verteilt.

Bürgermeister Ralf Sitzmann bekundete: Das ist eine super Idee, die Kolpinger waren schon immer eine kreative Gruppe. Schmunzelnd bemerkte er, dass er als UWler besonders die Farbe Orange der Gießkannen sehr gut gewählt findet. Außerdem sind diese Kannen mit ihren bunten Bildern gerade in der kommenden kalten und nebligen Jahreszeit ein Stimmungsaufheller im Friedhof.

Der geringe Organisationsaufwand hat sich gelohnt: die Kinder hatten mächtig Spaß und waren voller Stolz als sie die Kannen für ein Gruppenbild vorzeigen konnten, die Kolpingsfamilie konnte mit dieser Aktion der gespendeten Gießkannen wieder einmal zeigen, dass sie auch mit kleinen Gesten Freude ins Leben bringen können und nicht zuletzt haben die Friedhofsbesucher nun wieder genügend Gießkannen um die Pflanzen ihrer Gräber zu gießen. Hoffen wir, so der Bürgermeister Sitzmann und der Kolpingvorsitzende Altmann, dass die Kannen nicht wieder so schnell verschwinden oder kaputt werden.

Unsere neuer Präses Peter Stier stellt sich vor

September

Gleich beim seinem ersten Gottesdienst in Kösching konnten wir unseren neuen Präses Dr. Peter Stier begrüßen. Trotz des Verzichtes auf den persönlichen Handschlag war die Begrüßung nicht weniger herzlich.

 

An dieser Stelle darf ich mich als euer neuer Kaplan und Präses vorstellen:

Mein Name ist Peter Stier und ich komme aus Marching bei Neustadt an der Donau. Nach meinem Abitur am Spätberufenengymnasium St. Matthias in Waldram und dem Eintritt ins Regensburger Priesterseminar begann ich im Sommer 2008 mit dem Studium der Theologie in Regensburg. Im Jahr 2013 war dann das Theologiestudium abgeschlossen und ich wechselte nach München, um dort ein Aufbaustudium im Fach Kirchenrecht aufzunehmen. Dieses schloss ich 2016 mit der Promotion ab. Als Diakon durfte ich erste Schritte in der Seelsorge in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Deggendorf machen. Nach meiner Priesterweihe 2017 führte mich die erste Kaplanstelle in die Pfarrei St. Peter in Straubing. Auf diese drei Jahre blicke ich mit großer Freude und tiefer Dankbarkeit zurück. Nun darf ich in eurer Pfarreiengemeinschaft als Kaplan wirken und freue mich auf viele Begegnungen und gute Gespräche.

Ich freue mich, als Präses die große und lebendige Kolpingsfamilie in Kösching geistlich begleiten zu dürfen. Durch das Wirken des ehemaligen Köschinger Pfarrers Fritz Brechenmacher im Ruhestand in meiner Heimatpfarrei Neustadt an der Donau kam ich erstmals mit Kolping in Berührung. Nun darf ich selbst das Wirken der Kolpingsfamilie näher kennenlernen und geistlich unterstützen. Darauf freue ich mich.

So wünsche ich uns eine gute und segensreiche gemeinsame Zeit.

Treu Kolping

 

Euer Präses Kaplan Peter Stier

Prüfung durch Finanzamt

August

Wie jeder eingetragene Verein muss sich auch die Kolpingsfamilie alle drei Jahre einer Steuerprüfung unterziehen. Für die Jahre 2017 bis 2019 hat uns das Finanzamt Ingolstadt, indirekt durch die Befreiung der Körperschaftssteuer, eine gute Arbeit bescheinigt.

Abschied unseres Präses

Juli

Rund 80 Kolpinger und andere Pfarreiangehörige kamen zum Abschiedsgottesdienst von Kaplan Adam Karolczak in den Pfarrgarten. Die Verantwortlichen wollten es sich trotz Corona nicht nehmen lassen und sich gebührend von ihrem Präses zu bedanken. Am Schluss des Gottesdienstes bedanke sich der Vorsitzende Georg Altmann bei Adam Karolczak unter anderem für die spontane Bereitschaft sich seit September 2018 als Präses der Kolpingsfamilie Kösching zur Verfügung zu stellen.

Als 28.ten Präses konnte ihm der höchste Würdenträger des internationalen Kolpingwerkes Msgr. Ottmar Dillenburg die Ernennungsurkunde von Bischof Voderholzer überreichen.

Er hob einige Highlights der letzten beiden Jahre hervor. So trug Adam Karolczak das geistige Wort in der Mitgliederversammlung sogar in Reimform vor.

Der Vorsitzende erinnerte an den Tagesausflug zum Hörnle, wo der Präses etwas zu fest um Regen gebetet hat. Oder an den Gottesdienst zum Grillfest in dem Karolczak du das Evangelium sogar in bayerisch vorgetragen hat.Ein weiteres Highlight war die Bezirkswallfahrt in Kösching, in der Kaplan Karolczak wo inmitten der Kolpingsfamilien des Bezirkes gut beschützt und beschirmt durch die Feuerwehr, betend durch Kösching gezogen ist. Diesen letzten Rückblick nahm Altmann als Anlass auf das Geschenk überzuleiten.

Neben anderen Geschenken gab es für den scheidenden Präses einen Kolpingschirm für sein Engagement bei der Kolpingsfamilie. Altmann hoffte, dass er dadurch immer gut beschirmt durch seinen weiteren Lebensweg gehen kann. Mit dem Zitat Adolph Kolpings: „Man kann in jedem Stande und in jedem Orte sehr viel Gutes tun, wenn man nur Augen und Ohren auftun will und was die Hauptsache ist, ein Herz dafür hat.“ entließ er Karolczak als Präses der Kolpingsfamilie Kösching.

Dass die Kolpinger ein großes Herz haben, bewiesen sie wieder einmal bei der Sammlung die nach dem Gottesdienst für KIRCHE IN NOT stattfand.
Unserem scheidenden Präses war es ein Anliegen für diese Organisation Spenden zu sammeln. 500€ konnte er so an KIRCHE IN NOT weitergegeben werden.

Grundlagen Fotokurs

Juli

Nachdem durch den Corona Virus der erste geplante Fotokurs im April abgesagt werden musste, entschloss sich die Kolpingsfamilie den zweiten geplanten Termin mit den OUTDOOR-FOTOGRAFEN wahrzunehmen. Auch weil nun die Kontaktlockerungen durch die Bayerische Staatsregierung und dem ausgearbeiteten Hygienekonzept der Pfarrei Kösching die Möglichkeit dazu gegeben war. So hieß es zwar, Abstand halten, Mundschutz tragen, Kolpingheim immer wieder lüften und wenn möglich ins Freie zu gehen. Aber dies hat der Fotobegeisterung der Kursteilnehmer nicht geschadet.

 

Was ist der ISO-Wert, welchen Einfluss hat die Brennweite, was bestimmt die Blende und wie wirkt sich die Einstellung der Belichtungszeit bei einem perfekten Foto aus. Die alles konnten die Fotobegeisterten, die aus Kösching und der Umgebung kamen, bei einem Anfängerkurs der Kolpingsfamilie am letzten Samstag erfahren.

Schnell waren die 8 möglichen Plätze des Kurses ausgebucht, die in Kooperation mit den Köschinger OUTDOOR-FOTOGRAFEN mit Theresa Zehentbauer und Florian Stein bereitgestellt werden konnten. Die Kursleiter gaben im ersten Teil einen groben Überblick über die Historie der Fotografie, die aus dem Verlangen der Menschen kam, Bilder eines Momentes für die Ewigkeit festhalten zu können.

Die Referenten erklärten, worauf es ankommt bei verschiedenen Situationen den Fotoapparat nicht nur im Automatik-Modus zu betreiben, sondern durch geschickte Anwendung von Blende und Belichtungszeit gute Bilder zu erhalten. In den verschiedenen praktischen Abschnitten konnten sich dann die Hobbyfotografen mit den Fähigkeiten und Einstellungsmöglichkeiten ihrer persönlichen Fotoapparate vertraut machen. Dabei wurden im Laufe des Tages die Einstellungen für Portraits, Landschaft, Makro, Sport und andere Gegebenheiten ausprobiert. Die Tipps der Kursleiter über die richtige Inszenierung eines Bildes über Bildaufbau, ungewohnte Perspektiven und Kontraste, gewollte und ungewollte Schatten wurden gerne angenommen.

Nach rund 6 Stunden lautete das Fazit der Teilnehmer, dass die Erwartungen voll erfüllt waren und Werbung für die Wiederholung des Grundlagen Kurses im September gerne Werbung machen.

Bilder von Eva Heckl, Iris Julius, Martin Guth & Georg Altmann

Warenspende für die Tafel in Kösching

Mehrere Tafeln in Bayern haben seit Beginn der Corona Krise geschlossen, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen, darunter auch die Zweigstelle in Kösching.

Seit 23. April hat die Tafel in Kösching nun wieder ihre Türen geöffnet. Damit die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ein Startpaket anbieten konnten, wurden sie durch eine Lebensmittelspende der Kolpingsfamilie Kösching im Wert von rund 350€ unterstützt. Neben vielen haltbaren Waren aus dem Discounter konnten auch 50 Päckchen besten Kolpingkaffee überreicht werden.

Seit rund 20 Jahren gibt es fair gehandelten Kolpingkaffee genannt TATICO. Für die Produzenten in Zentralamerika hat sich durch die direkte Zusammenarbeit mit der Kaffeerösterei Langen die allgemeine Lebenssituation erwiesenermaßen zum Besseren "fair-ändert". Für sie haben sich durch die wirtschaftliche Stabilität unter anderem, ein besserer Zugang zu medizinischer Versorgung und die Ermöglichung von Bildung für die Familie verbessert.

Damit bedürftige Personen aus Kösching und Umgebung immer donnerstags Nahrungsmittel erhalten, sorgen normalerweise verschiedene Bäckereien und Supermärkte mit Lebensmittel für eine reichlich gedeckte Tafel. Einen Leitspruch von Adolph Kolping, dem Vater der Kolpingsfamilien: „Es ist keine Zeit zu jammern, sondern es ist Zeit zu handeln.“ hat sich die Kolpingsfamilie Kösching zu Herzen genommen und hat sich bereiterklärt gewissermaßen als "Starthilfe" behilflich zu sein bis die Versorgung wieder organisiert ist.

Zum Bild: die drei Vorstände der Kolpingsfamilie Kösching übergeben die Waren an die Verantwortlichen der Tafel in Kösching. V.l.n.r.: Georg Altmann, Heike Reinhardt-Berthold, Helene Bast, Silvia Schmidt, Brigitte Kempa und Dagmar Liepold.

Kolpinger im Marktgemeinderat

Sieben unserer Mitglieder sind am 15. März 2020 als Marktgemeinderat  bzw. -rätin gewählt worden. Wir wünschen (alphabetisch) Manfred Hofweber, Simon Kempa, Georg Liebhard, Max Mayer, Stephan Nunner, Silvia Schmidt und Jörg Semmler ein glückliches Händchen für die Köschinger Bürger und ihre Belange.

Außerdem wollen wir uns bei der scheidendenen Bürgermeisterin Andrea Ernhofer für die angenehme Zusammenarbeit in den letzten 6 Jahren bedanken!

Dem neuen Bürgermeister Ralf Sitzmann wünschen wir alles Gute in seiner neuen Aufgabe und freuen uns ihn bei Gelegenheit bei einer Aktion der Kolpingsfamilie zu treffen.

Kreuzwegandacht

Mit Adolph Kolping den Kreuzweg beten

In diesen Zeiten der Isolation muss man neue Wege suchen sich zu verbinden. Eine Möglichkeit war am Freitag 27. März mit der KEBW Regensburg und Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt gemeinsam den Kreuzweg zu beten. Rund 80 Mitbetende ware online.

 

 

Wie Adolph Kolping sagte:

„Der Gott, der die Alpen aufgetürmt hat, hat auch die Pfade gezeigt, die über die Berge führen.“

Corona

13. März 2020.

Das öffentliche Leben steht still, in Kösching, in Bayern, in Deutschland, in Europa, ja nahezu auf der ganzen Welt. So sind auch bis auf Weiteres alle Veranstaltungen der Kolpingsfamilie Kösching abgesagt.

Junge Familien im Deutschen Museum

"Licht an, Licht aus" lautet derzeit das Motto im Kindermuseum München, das die Jungen Familien besuchten.

Ohne Licht wäre alles dunkel. Die Erde kalt und unbewohnbar. Ohne Licht gäbe es kein Leben, keine Photosynthese, kein Pflanzenwachstum und keinen Sauerstoff. Erst die Lichtstrahlen, die in unsere Augen fallen, lassen uns sehen.

Licht ist nicht greifbar, aber macht gute Laune. Es gestaltet uns Tag und Nacht und damit unseren Tagesablauf. Licht ist Energie und der Mensch macht sich diese zu Nutze. Er erschafft künstliches Licht und kommuniziert sogar damit. Was aber genau ist das Licht? Wo begegnen wir überall dem Licht? Was haben Farben mit dem Licht zu tun und wie kann man Dinge mit Licht bewegen? Und warum sind Schatten manchmal gruselig?

Licht an! Und los geht’s, auf Entdeckungsreise in die faszinierende Welt des Lichts.

Die Kinder probierten mit großer Neugier die einzelnen Sationen zu Themen wie Licht und Schatten, optischer Täuschung oder Lichtfarben aus. Auch die Eltern waren mit Eifer dabei.
Anschließend stärkten sich alle im nahen Augustiner-Keller. Bei der angebotenen Kinderbetreuung wurde es auch den Kindern nicht langweilig und Kolping Schnuffi war natürlich mit dabei.

Natürlich reisten die Familien umweltfreundlich mit der Bahn nach München.

Starkbierfest der Jungsenioren

Ob sich die rund 30 Starkbierfreunde und -freundinnen auf die Fastenpredigt von Gerd Krassler oder auf das würzig, süffige selbstgebraute Starkbier von Werner Lechner freuten wurde während des Abends nicht ausdiskutiert. Gerd durchquerte in seiner unterhaltsamen Rede so ziemlich alle Bereiche aus der weiten Welt, von Greta Thunberg bis zu Kamelen. Natürlich nicht ohne die lokalen Themen, besonders die Kommunalwahl mit König Ludwig, zu vernachlässigen. Mit einem Wort hatte Gerd recht: Über was ich jetzt gred hab, des könnt´s ihr euch sowieso nicht merken!

T-Shirts für Nigeria

Eine Gruppe Kinder in Nigeria, der Heimat unseres Pfarrvikar Dr. Anthony Chimaka freut sich über die orangefarbenen T-Shirts der Kolpingsfamilie Kösching. Im Rahmen seines Heimaturlaubes nahm er für rund 30 Kinder die, zugegeben ausrangierten, aber ungebrauchten T-Shirts nach Nigeria mit. Die Kolpingsfamilie hat bereits in der Vergangenheit immer wieder mit Geldspenden die Schulprojekte in Nigeria unterstützt.

Private Spenden können auch über den " Freundeskreis Eine Welt - Pfarreiengemeinschaft Luisenhöhe e. V." aus seinem früheren Wirkungskreis in Luisenhöhe gemacht werden.

Aktion Mein Schuh tut gut!

Zum Kolpinggedenktag 2019 startete die mittlerweile vierte bundesweite Schuhaktion „Mein Schuh tut gut!“. 5 Kartons aus Kösching, guter gebrauchter Schuhe und gut 70 kg schwer, sind im Februar an die Kolping Recycling GmbH geschickt worden.
Gebrauchte und gut erhaltene Schuhe sind eine Ware, die weltweit gehandelt wird. Die Kolping Recycling GmbH ist der kompetente Ansprechpartner für alle gemeinnützigen Sammelorganisationen und sonstige Einrichtungen im Bereich Kleider‐ und Schuhsammlungen. Alle Schuhe werden in einem Sortierwerk nach Qualität und Nutzungsmöglichkeiten überwiegend nach Afrika, Nahost oder Osteuropa vermarktet.

Der Erlös kommt in Form einer Zustiftung dem Kolpingwerk Deutschland, der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung zugute. Ziel der Stiftung ist u. a. die Förderung von Berufsbildungszentren, Jugendaustausch und internationalen Begegnungen.

Ewige Anbetung

Immer am 14.Februar ist ewige Anbetung in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Kösching. Seit langer Zeit hat die Kolpingsfamilie diese halbe Stunde wieder einmal gestaltet. Neben Stille und leiser Musik gab es Gebete und Meditationen zum Heiligen Geist.

Rund 30 Mitbeter waren zu dieser Gebetszeit gekommen.

Kappenabend

"Kolpinger im Faschingsfieber" so könnte man den Kappenabend im Februar bezeichnen. Auch wenn mehr Menschen ins Kolpingheim gepasst hätten, waren die Besucher in super Stimmungslaune und durchwegs in fantasievollen Faschingsverkleidungen. Und das Schönste: seit Jahren kommen sowohl die "ältere" als auch die "jüngere" Generation zum gemeinsamen Feiern. In diesem Sinne ein fröhliches, gemeinschaftliches "Kolping helau!!"

Winterwanderungen

Auf nach Demling hieß es in der Gruppenstunde der Gruppe Erwachsene. Nach einer gelungenen Wanderung mit viel Spaß und Diskussionen über 25 Jahre Kolping Vergangenheit ließen sie bis auf ein paar Knochen nichts mehr von den Sparerips beim Mayerwirt übrig.

Feuerwehrbesuch

Die Gruppe der "Jungsenioren" besichtigten die Freiwillige Feuerwehr Kösching. Eine fachkundige Einweisung übernahm der Kommandant Jürgen Meier. Zu Beginn gabe es eine kleine Vorführung durch den stellvertretenden Kommandanten Markus Würzburger.

Die Gruppe erlebte, dass in Kösching die Feuerwehr mit Verstand und Herz gelebt wird.

Ein großes Dankeschön an die zurückliegende Bezirkswallfahrt und daran, wie reibungslos und professionell die Verkehrsabsicherung durch die Feuerwehr vonstattenging.
Vielen Dank an Ludwig Schmid für die schönen Bilder.

Winterwanderungen

Wie bereits drei Tage vorher die Familiengruppe "Mittendrin", marschierten die Gruppe "Junge Familien" bei ihrer "Winterwanderung" (sehr kalt war es nicht) von Kösching nach Demling. 11 Familien liefen am Gradhof vorbei zum Meyerwirt. Dort gab es hausgemachte Kiacherl zur Stärkung. Nachdem sich die Kinder beim Spielplatz ausgetobt hatten, ging es zurück nach Kösching.

Theater 2019/2020

Den letzten beisst der Hund.

Eine fast kriminelle Komödie von Regina Harlander.

Den Bericht gibt es auf der Theaterseite.

Letzte Aktualisierung 18.10.2020

Kolping Aktuell

Frühjahr 2020

Kösching

das sind wir

Nicht nur für Mitglieder

 

Über uns
Spenden

Aufnahmeanträge / Satzung / Zeltverleih / Bayer. Sprachatlas ..

► Magazin des Kolpingwerkes Deutschland online

Patientenverfügung

Unsere Besucher

seit März 2015