Das Jahr 2021

Spende an die Tafel

März 2021

Eine Warenspende im Wert von 250 Euro hat die Kolpingsfamilie Kösching an die örtliche Tafel übergeben. Der Betrag stammt aus dem Erlös des Starkbierfestes, das heuer zum ersten Mal online durchgeführt wurde.
Werner Lechner hatte sich um das Starkbier gekümmert und dieses an die angemeldeten Teilnehmer kostenlos verteilt. Im Gegenzug haben 50 Starkbierfreunde zusammen 250 Euro für die Tafel gespendet. Die Fastenpredigt hielt Gerhard Krassler – in diesem Jahr digital.
Kolpingsvorsitzender Georg Altmann dankte den Vereinsmitgliedern für die Bereitschaft, die Köschinger Tafel regelmäßig mit einer Warenspende zu bedenken. Die Tafeln in Ingolstadt, Gaimersheim und Kösching haben zurzeit eine 14-tägige Warenausgabe. Nächster Ausgabetag in Kösching ist am Donnerstag, 1. April. „Die Spende vor Ostern kommt im richtigen Moment“, betonte Silvia Schmidt.
Otto Frühmorgen

Kolpingsfamilie auch in Corona Zeiten aktiv

März 2021

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Aktionen.

Auch wenn die Kontaktbeschränkung es schwer machten sich mit mehreren Personen zu treffen, bot die Kolpingsfamilie am letzten Wochenende mehrere Begegnungsmöglichkeiten an.

So war an Josefi, Freitag 19. März 2021 die Möglichkeit gemeinsam mit der KAB in der Pfarrkirche den Leidensweg Jesus in einer Kreuzwegmeditation zu beten.
Die Mesnerin Frau Ingrid Braun, und Vorsitzende der KAB Kösching, freute sich, dass dieser Kreuzweg zum gemeinsamen Patron, des Hl. Josef gestaltet und gebetet wurde. Rund 60 Kirchgänger sind dieser Einladung gefolgt. Beim anschließenden Gottesdienst ging Dekan Dr. Wojciech Wysocki auf die Bedeutung des Hl. Josef und seiner Verantwortung als irdischer Vater Jesus ein.

 

Nach der Messe ging es nahezu ohne Unterbrechung zum „online“ Starkbierfest 2021.

Ab 20:00 Uhr „trafen“ sich rund 50 Starkbierfreunde der KF Kösching vor ihren Bildschirmen per SKYPE, um sich gestärkt mit dem Fastenbier und einer selbst gemachten Brotzeit, miteinander über Gott und die Welt und natürlich Corona auszutauschen. Die Fastenpredigt von Gerd Krassler, die aufgezeichnet über die Kolping-Youtube Seite aufgerufen wurde, brachte so manchen Lacher.

Statt im Kolpingheim das „Starkbierparlament“ zu grüßen, begrüßte er die „Dahoamhockad´n“ vor den Bildschirmen. Er war froh, dass das Starkbier nicht über die EU in Brüssel bestellt worden musste, da es sonst immer noch keines geben würde.

Was ihm an den Corona Beschränkungen auffiel war, dass es viele Menschen gibt, die unter den Sachen, die sie nicht machen dürfen so furchtbar leiden, obwohl sie es vorher auch nicht getan haben. Vom weggeschütteten Bier und den dann besoffenen Kanal-Ratzen war ebenso die Rede, wie von den geschassten Bürgermeistern in den letzten Jahren. Er hoffe, dass die Bier-dürftigen in Zukunft vom Kolping-Nikolaus-Dienst mit süffigem Nass beliefert werden und somit die Durststrecke bis nächstes Jahr nicht so schlimm ausfällt. Noch viele Anekdoten hatte Krassler in seiner Rede eingepackt, die nicht alle aufgezählt werden können. Unter dem Suchwort „Kolping Kösching“ auf der Youtube Seite kann sie aber nach wie vor abgerufen werden. Der Fastenprediger hofft, dass er nächstes Jahr den Kolpingschwestern und -brüdern wieder live die Leviten lesen kann.

Der Vorsitzende Georg Altmann bedankte sich bei Fastenprediger Gerd Krassler und bei Hauptorganisator Werner Lechner für die wertvolle Zusammenarbeit für dieses außergewöhnlichen Starkbierfest. Er übereichte dazu ein eigens, nur für diese beiden Helfer, hergestelltes Bierkrügerl. Altmann hofft, dass im Jahr 2022 wieder eine „normale“ Zusammenkunft möglich ist.

Die Fastenpredigt ist auf der Youtube Seite der Kolpingsfamilie Kösching weiterhin abrufbar: https://www.youtube.com/playlist...

Fasching mit DONIKKL

Februar 2021

Wer kennt ihn nicht, den legendären Kinderliedermacher DONIKKL aus Ihrlerstein!
Verkleidete und geschminkte Kinder machten das Wohnzimmer zu einer riesigen Tanzfläche. Sie holten die Kinderparty auf ihre Flachbildschirme und sangen und tanzen mit der ganzen Familie mit dem Entertainer DONIKKL auf seiner ONLINE Faschingsparty

Bei DONIKKL dabei waren, Herr H, Frank und seine Freunde, 3Berlin, Erich der Koch, Zunami, Johnny Dampf, dem Tanz-Känguru und Lido, dem kleinen Monster (und im Hintergrund unser Kolping-Schnuffi).

Selbst der Vorsitzende konnte dem Faschingstreiben nicht wiederstehen.

Tag der ewigen Anbetung

Februar 2021

"Gott danken. Während das Bittgebet ein Gebet ist, das den Menschen spontan einfällt, kommt uns das Dankgebet gar nicht so leicht über die Lippen!" So lautete die Einstimmung für die rund 50 Besucher in der Pfarrkirche in den 30 Minuten in denen KF die Anbetung übernahm.

Präsidium auch in Corona-Zeiten aktiv

Auch wenn uns die Corona Pandemie fest im Griff hat, ist das Präsidium der Kolpingsfamilie aktiv. Leider müssen wir immer wieder geplante Veranstaltungen entfallen lassen, aber es gibt trotzdem Aktionen, die trotz aller Beschränkungen möglich sind.

So wurde in der Februar-Sitzung eine kurze Reflektion über die vergangenen Veranstaltungen gehalten. Heckl Franz berichtete über die gelungene Nikolauskation, die in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt Eichstätt durchgeführt werden konnte. Die besuchten Familien und Kindergärten gaben durchwegs positive Rückmeldungen. Georg Altmann berichtete über den Besuch des Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt beim vergangenen Gottesdienst zum Kolpinggedenktag. Weitere Themen waren leider Absagen von Vorträgen und wie die Möglichkeiten sind eine Mitgliederversammlung in 2021 durchzuführen. Die Gruppe Junge Familien hat vor sich am Faschingssamstag bei der DONIKKL-Faschingsparty online einzuwählen.

Die nächste Online-Sitzung ist am 11. März geplant.

Alte Handys für Familien in Not gespendet 

Über 100 Millionen ausgediente Handys liegen nach Schätzung von Experten ungenutzt in deutschen Schubladen. Wenn alte Handys gespendet werden kann man damit viel Gutes bewirken.

Seit einiger Zeit sammelt auch die Kolpingsfamilie Kösching Althandys. Die Bürgerinnen und Bürger hatten bei verschiedenen Gelegenheiten ihre alten, ausgedienten Handys für die Sammelaktion von Kolping und missio abzugeben.

200 alte Handys mit einem Gewicht von rund 30 kg konnten nun im Januar verschickt werden!

An erster Stelle dieser Sammelaktion steht hierbei der Umwelt- und Klimaschutz: Da die seltenen, wertvollen Rohstoffe wie Gold recycelt werden, muss weniger Material umweltschädigend abgebaut werden. Nicht recycelbare Stoffe werden fachgerecht entsorgt und können somit nicht mehr die Umwelt belasten.

Auch den Menschen in der DR Kongo wird geholfen, wenn Althandys über missio gespendet werden. Mit dem Betrag aus dem Erlös des Recyclings und der Wiederverwertung werden Familien in Not durch die missio Aktion Schutzengel unterstützt.

„Als Kooperationspartner unterstützen wir die Handy-Spendenaktion der Aktion Schutzengel von missio. Sie ist wichtig und wertvoll, denn damit können wir gemeinsam auf die schlimmsten Menschenrechtsverletzungen im Kongo aufmerksam machen, die viel mit unseren Handys zu tun haben.” So Ulrich Vollmer, Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland.

www.missio-hilft.de/mitmachen/aktion-schutzengel/aktionen/handys-spenden/kolping/

 

Schuhaktion 2020 – jetzt erst recht!

In den letzten Wochen haben sich viele Kolpingsfamilien an der Schuhaktion „Mein Schuh tut gut!“ beteiligt. So auch die Kolpingsfamilie Kösching.

Trotz Corona konnte die Aktion auch mit den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln leicht umgesetzt werden. Viele Bürgerinnen und Bürger aus der Köschinger Umgebung hatten in den letzten „ruhigen“ Wochen ein hohes Bedürfnis, endlich wieder etwas zu machen. So waren sie richtig fleißig, und brachten ihre gut gebrauchten und noch tragbaren Schuhe zum Sammelpunkt beim Vorsitzenden der Kolpingsfamilie.

Mit abwechselnden Helferinnen und Mundschutz, damit die Corona Regeln eingehalten werden konnten, wurden die Schuhe gebündelt und in Kartons verpackt. Nach den guten Ergebnissen der Vorjahre hat die KF Kösching heuer sensationelle 25 Kartons mit rund 15kg gut erhaltenen Schuhen füllen können.

Mit dem Abholservice des DHL (ein Paket- und Brief-Express-Dienst der Deutschen Post AG) wurden die gesammelten Schuhe zu den Sortierwerken der Kolping Recycling GmbH befördert.

Dort werden sie sortiert und vermarktet. Der gesamte Erlös der bundesweiten Aktion kommt der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung zugute. Ziel der Stiftung ist z. B. die Förderung von Berufsbildungszentren, von Jugendaustausch und internationalen Begegnungen, Sozialprojekten und religiöser Bildung.

Nähere Informationen im Internet unter www.kolping.de/meinschuhtutgut

Kolping International bedankt sich für die 500€ Spende die wir zum Gedenktag 2020 an den Kolping-Corona-Fonds überwiesen haben.

Letzte Aktualisierung 04.04.2021

Kolping Aktuell

Herbst 2020

Nicht nur für Mitglieder

 

Über uns
Spenden

Aufnahmeanträge / Satzung / Zeltverleih / Bayer. Sprachatlas ..

► Magazin des Kolpingwerkes Deutschland online

Patientenverfügung

Unsere Besucher

seit März 2015